Budgets komplett streichen
Streichen Sie sofort das gesamte Marketingbudget. Igeln Sie sich ein, damit Sie garantiert ungehört bleiben, wenn Ihre Mandanten nach Hilfe suchen. Es mag wie eine Übertreibung klingen, jedoch ist das genau die Panikreaktion, die scheinbar Sicherheit schafft sich im ersten Moment aufdrängt. Schliesslich braucht man das Geld ja für den Betrieb – bis dieser stehenbleibt, weil kein Sales mehr stattfindet.

Budgets umschichten
Viel wichtiger ist es, jetzt Marketigbudgets klug umzuschichten. Events, Reisen, Prospekte, Inserate in Papierausgaben von Medien, etc. müssen sofort storniert werden. Wie groß Marketingbudgets für Kanzleien generell sein müssen, habe ich einmal in diesem Artikel in LTO.de erklärt: https://lawbusiness.de/marketing-budgets/.

SEO, Google und LinkedIn
Sie brauchen nun SEO, ein starkes Google-Ranking und eine starke Präsenz in Social Media wie LinkedIn. Im letzteres können Sie nicht nur Premium-Accounts sondern auch Inserate kaufen. Ein starke LinkedIn Präsenz war schon vor der Krise bez. Sales wichtig. Ich habe fast 7.000 LinkedIn Kontakte in meiner Zielgruppe – wieviele haben Sie?

WebCams & Videos – Professionell!
Investieren Sie in gute WebCams und arbeiten Sie mit starken Anbietern von Onlineseminaren zusammen, um dort Ihre Schulungen zu platzieren. Schulen Sie aber auch Ihre Mitarbeiter wie man Sales via Web macht! Weder ist jeder zum Salesman geboren noch kann jeder vor einer WebCam sicher agieren. Unterschätzen Sie das nicht! Sie beginnen mit Ihren Salesskills wieder neu, denn natürlich kann eine WebCam den persönlichen Kontakt nicht 1:1 simulieren. Wußten Sie zB dass es bedrohlich wirkt, wenn Sie direkt vor der WebCam sitzen? Sie sollten mindestens 2 Meter weg sitzen, damit Sie nicht zu frontal wirken.
Betreiben Sie – professionelle (!) – Videoblogs. Dabei ist es essenziell mindestens alle zwei Wochen einen Blog zu produzieren, der nicht länger als eine Minute sein darf.

Ziele & Prozesse
Aber die reine Umlagerung auf bewährte Webtechniken und Legal Tech (siehe unser Artikel dazu: https://lawbusiness.de/legaltechbasics/) ist bei weitem zu wenig. Und auch nicht prioritär. Zunächst müssen Sie Ihre Marketing- und Salesziele klar definieren. Speziell in der aktuellen Situation müssen Sie mit Szenarien arbeiten. Einfaches Beispiel:
– Wem verkaufe ich Services X warum?
– Wie ändern sich die Anforderungen meiner Mandanten an Services X wenn Y passiert?
– Was kommuniziere ich an meine Mandanten über welche Kanäle wenn Y passiert?

Ausserdem müssen Sie jetzt Ablaufprozesse für Ihre Marketing- und Salesservices definieren. Wer ist für was wann verantwortlich, sollte fixer Teil Ihrer Kanzlei-Governance sein.

Referenzen & Inhalte
Holen Sie jetzt Referenzen Ihrer Mandanten ein. Wenn Sie gut gearbeitet haben, werden Ihre Mandanten – im Rahmen der Geheimhaltungspflicht natürlich – sehr gerne kleine Zitate zur Verfügung stellen. Wenn Sie einen Unternehmensberater suchen: Nehmen Sie lieber den ohne oder den mit Referenzen? Und ja natürlich haben wir welche: https://lawbusiness.de/clients/.

Aber wie komme ich zu den Inhalten, die ich über die vielen neuen Kanäle kommunizieren soll? Indem Sie regelmässig Ihre A/B Mandanten via Phone / Web kontaktieren. Speziell in Krisenzeiten sind die Leute froh jemanden ausführlich sagen zu können wo sie der Schuh drückt.
Für weitere Fragen darf ich Sie auf https://lawbusiness.de/marketing/ und https://lawbusiness.de/business-development/ verweisen bzw. können Sie mich und mein Team gerne direkt kontaktieren.

Alexander Gendlin, Managing Partner Law Business, Bochum – Wien